Fragen-Dienstag mit Lara (2 Söhne, Maler- und Lackiererin, Unternehmerin)

Heute darf ich euch Lara vorstellen. Lara ist Mutter von zwei Söhnen, Maler- und Lackiererin und führt gemeinsam mit ihrem Mann einen Malerbetrieb mit 38 Mitarbeitern in Süddeutschland.

Liebe Lara,
ich freue mich, dass du mitmachst und uns so einen kleinen Einblick in deinen Alltag gibst.

1. Was ist das Schönste für dich daran, eine berufstätige Mutter zu sein?

Einerseits ist es sehr angenehm, selbständig zu sein. Ich muss niemanden Rechenschaft ablegen, wenn ich mal einen Nachmittag mit meinen Kindern verbringen will. Diese Freiheit darf ich mir einfach nehmen. Andererseits muss ich meine Arbeit trotzdem erledigen und das findet dann meist abends oder nachts statt, d.h. wenn ich am Ende der Woche meine Stunden zusammenzähle, kommen locker 45-50 Std. zusammen. Mein Mann und ich sind jedoch sowohl privat, als auch beruflich ein gutes Team, auch wenn wir mit Kind und Firma manchmal an unsere Grenzen stoßen. Trotzdem tut es gut, wenn man neben Lego, Sandkasten und Pampers auch anderweitig gefordert wird. Wenn die Kinder gerade eine anstrengen Phase durchmachen, baut es mich auf, wenn ich beruflich ein schönes Projekt durchführen kann. Oder wenn es im Büro mal stressig ist, helfen mir die Kinder, den Kopf wieder freizukriegen.

2. Was machst Du, um Gelassenheit zu gewinnen oder Stress abzubauen?

Eigentlich steige ich dazu gerne auf mein Rennrad, leider kommt das mit 2 Kindern viel zu kurz. Deshalb hilft im Moment meist nur durchatmen und weitermachen.

3. Was möchtest du dieses Jahr unbedingt einmal machen oder ausprobieren?

Ich würde gerne einen eigenen Blog schreiben, indem ich unsere schönsten Projekte zeigen kann und endlich auch einen Webshop für meine selbst entworfenen Tapeten aufbauen.

4. Was machst du als Erstes, wenn deine Kinder schlafen?

Dann gehen wir ins Büro, um die Mitarbeiter für den nächsten Tag einzuteilen und den kommenden Tag vorzubereiten. Außerdem müssen wir noch die Stundennachweise des vergangenen Tages eingeben. Danach fallen wir meist müde aufs Sofa und schauen eine Serie auf Netflix.

5. Was ist Dein Tipp für berufstätige Mütter?

Jede Mutter, ob berufstätig oder nicht, hadert manchmal mit sich selbst. Deshalb braucht man jemanden, bei dem man sich auch mal ausheulen darf und der einem den Kopf wieder gerade rückt. Ich bin in der glücklichen Situation, dass ich mit meiner Schwester, unserer Ersatzoma und meinen besten Freundinnen tolle Verbündete habe.

Wir Frauen sollten uns besser unterstützen, anstatt uns gegenseitig immer nur zu beurteilen und verurteilen. Es muss nicht immer alles perfekt sein. Es darf auch mal Durcheinander herrschen oder Tütensuppe geben – Hauptsache alle sind gesund und glücklich.

Ich selbst habe außerdem ein tolles Vorbild – meine Mutter. Gemeinsam mit meinem Vater hat sie unser Unternehmen aufgebaut. Sie hat es geschafft, zwei Kinder auf den richtigen Weg zu bringen und trotzdem Vollzeit zu arbeiten. Das war 1980 sicher noch umstrittener als heute und da ich nun selbst in der gleichen Situation bin, kann ich erst richtig nachvollziehen, was sie eigentlich geleistet hat. Leider kann ich es ihr nicht mehr sagen, da sie 2008 verstorben ist.

6. Was ist dein Lieblingszitat, Spruch oder Motto?

Die Welt ist ein Irrenhaus und wir sind die Zentrale!

Herzlichen Dank für deine Antworten, liebe Lara.

Den Malerbetrieb von Lara und ihrem Mann findet ihr unter www.maler-rinderspacher.de.

Schreibe einen Kommentar