Fragen-Dienstag mit Agnieszka (ein Sohn, Kunstberaterin)

Heute macht Agnieszka mit und beantwortet mir meine Fragen vom Fragen-Dienstag. Agnieszka hat einen Sohn, ist Kunstberaterin und absolute Expertin rund um das Thema Kunst.

Liebe Agnieszka,
ich freue mich, dass du uns heute einen Einblick in deinen Alltag verschaffst.

 

1. Was ist das Schönste für dich daran, eine berufstätige Mutter zu sein? 

Es ist die Möglichkeit Job und Familie miteinander so zu verbinden, dass ich die Zeit mit meinem Sohn und die Arbeitszeit genieße. Es ist ein sich abwechselnder Tausch und somit eine Win-win-Situation. Die Zeiten mit meiner Familie sind positive „Pausen“ für mich, in denen ich auch Kraft tanke. Dann habe ich auch kein schlechtes Gewissen, wenn ich wieder beruflich unterwegs bin oder am PC sitze.

Eine so selbstbestimmte und flexible Zeiteinteilung wäre in einer Festeinstellung in meiner Branche unmöglich.

2. Was machst Du, um Gelassenheit zu gewinnen oder Stress abzubauen?

Ich meditiere oder höre mir Traumreisen an, dabei kann ich am besten abschalten.

Als Kunstberaterin bin ich viel unterwegs und habe ständig mit vielen Menschen und visuellen Eindrücken zu tun. Nach einer Messe z. B. oder Ausstellung bin ich total reizüberflutet. Gedanken und all die bunten Formen schwirren in meinem Kopf, vor dem geistigen Auge, wie in einem Bienenstock, selbst wenn ich die Augen schließe.

Wenn mich eine Stimme abholt und leitet, kann ich dann sehr gut aus diesem bunten Wirrwarr aussteigen und mich auf konkrete Bilder und mich selbst fokussieren. So komme ich schließlich wieder zur Ruhe.

Ansonsten hilft einfach: SCHLAFEN!

3. Was möchtest du dieses Jahr unbedingt einmal machen oder ausprobieren?

Da wir Weihnachten ja praktisch schon fast vor der Tür haben, würde ich es gern dieses Jahr endlich mal schaffen mit meinem Sohn Plätzchen zu backen. Dazu muss ich sagen, dass Kochen und Backen nicht wirklich zu meinen Stärken zählen, also ist es schon eine Herausforderung für mich. – Ich werde berichten 😉

4. Was machst du als Erstes, wenn dein Kind schläft?

Leider setze ich mich meistens an den PC. Ich bin eine Eule und arbeite gerne in der Stille der Nacht, oder besser gesagt, des Abends. Die 2-3 Stunden extra Arbeitszeit genieße ich dann sehr.

Ich muss aber gestehen, dass ich nicht jeden Abend diesen Luxus habe. Oft bin ich auf Vernissagen oder anderen beruflichen Events und so bringt mein Mann unseren Kleinen ins Bett.

5. Was ist Dein Tipp für berufstätige Mütter?

App: Google Kalender – ohne den würde bei uns totales Chaos ausbrechen.

Buch: „Nein“ von Förster und Kreuz. Es hilft mir am Ball und sich selbst treu zu bleiben. Außerdem erinnert es mich immer wieder daran, warum ich selbständig geworden bin.

Internetseite: Celeste Barber (Instagram). Ich liebe ihren Humor. In die Scheinwelt der virtuellen Medien, die oft das Frauen- und Mutterbild verzerren und stilisieren, bringt sie wieder die notwendige Dosis Realität. Herrlich ehrlich.

6. Was ist dein Lieblingszitat, Spruch oder Motto?

Lass die Ausreden, finde Lösungen, und dann: Just do it!

Herzlichen Dank für deine Antworten, liebe Agnieszka.
Mehr über Agnieszka findet ihr auf ihrer Website www.ArtConsultingMese.de.

Schreibe einen Kommentar